Produktion

HalleKartoffeln_Band

Herzstück unserer Produktion sind zwei meterlange Karbonrund-Walzen, die in Wasserdunst die Schalen von den Knollen schleifen. Anschließend übernimmt der Agroselektor, eine mit Farbkamera ausgestattete Sortiermaschine, die vollautomatische Vorverlesung.

Hände_Handschuhe_größer

Eine Sortiermaschine der schwedischen Firma Limas trennt die Rohware in fünf verschiedene Größen und verteilt sie auf Verlesebänder. Weil auch jede noch so gute Maschine den Menschen nicht ersetzen kann, sichten unsere Mitarbeiterinnen im nächsten Verfahrensschritt jede einzelne Kartoffel und schälen oder säubern bei Bedarf nach. Schließlich gelangt die Rohware zu den Schneidemaschinen, die sie – je nach Kundenwunsch – halbieren, vierteln, würfeln oder in Scheiben schneiden.

Eine Multivac-Maschine vakuumiert die rohen Kartoffeln in Fünf- oder Zehn-Kilogramm-Gebinden sowie Vier-Kilogramm-Gebinden, die dann zum Garen transportiert werden. Mittlerweile elf Kochkessel der Firma Maurer machen die Ware bei 96 Grad Celsius in etwa einer Stunde küchenfertig. Danach folgt ein rascher Abkühlprozess im auf drei Grad Celsius temperierten Kühlhaus, wo unsere Kartoffelprodukte bis zur Kommissionierung gelagert werden. Mit unseren eigenen Kühltransportern beliefern wir Großkunden – darunter die Großmarkthalle in München – und Kantinen in Bayern, Österreich, Baden-Württemberg, Saarland und Rheinland-Pfalz zeitnah mit frischer Ware. Unsere roh geschälten Kartoffeln liefern wir teilweise im Wasserbad  aus.

Gearbeitet wird im Zweischichtbetrieb von 6 bis 22 Uhr, die Nacht nutzen wir für den Reinigungsprozess.